1
2
3
4
5
 
 

Die Akutgeriatrie

In der Fachabteilung für Akutgeriatrie werden ältere Patienten mit Mehrfacherkrankungen aus dem gesamten Gebiet der Inneren Medizin, der Neurologie, der Rheumatologie, sowie der Chirurgie bzw. Orthopädie versorgt. Die akuten medizinischen Probleme, die die stationäre Krankenhauseinweisung notwendig machen, stehen dabei im Vordergrund.

Zunächst erfolgt eine umfassende Anamnese, anhand derer das geriatrische Team ein individuelles, auf die akutmedizinischen, sozialen und psychischen Probleme abgestimmtes Behandlungskonzept erstellt.

Für bestimmte Patienten kommt die Möglichkeit einer frühen Rehabilitation in Frage, die bei der Verhinderung einer möglichen Pflegebedürftigkeit eine erhebliche Rolle spielen kann.

Team

Chefarzt Sevaram Sharma

Chefarzt 
Sevaram Sharma

Christine Mühlberger

Oberärztin
Dr. Christine Mühlberger

 
Martin Nicklaus

Leitender Oberarzt
Dr. Martin Nicklaus

Tuende Stan

Assistenzärztin
Tuende Stan

 

Pflege

Pflegedienstleiter Boris Mai

Boris Mai
Pflegedienstleiter

Sven Beer
Stationsleiter

 

Der geriatrische Patient

Ein Aufenthalt in der Akutgeriatrie kommt für Menschen ab 65 Jahren in Frage, die akute Erkrankungen haben und häufig auch von einer Einschränkung ihrer Wahrnehmung betroffen sind. Typische Erkrankungen sind:

  • akute oder chronische Verschlechterung von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, Stoffwechsels, der Lunge und des Magen-Darm Traktes
  • Schlaganfall
  • Krankheiten des Muskel-Skelettsystems und/oder de Bindegewebes
  • Frakturen
  • chronische Wunden mit stationärem Behandlungsbedarf
  • wiederholte Stürze
  • akute Verschlechterung eines bestehenden chronischen Schmerzsyndroms
  • Durchblutungsstörungen

Geriatrische Frührehabilitation

Bei der frühen Rehabilitation handelt es sich um Maßnahmen, die die Selbstständigkeit des Patienten erhalten und eine Pflegebedürftigkeit verhindern sollen:

  • Mobilisation im Rahmen der Krankengymnastik
  • aktivierend-therapeutische Pflege
  • Teamarbeit mit Therapeuten, Pflegepersonal, Ärzten, Logopäden, Psychologen und Seelsorgern

Da nicht jeder Patient in der Lage ist, frührehabilitative Maßnahmen durchzuführen, wird eine sorgfältige Auswahl anhand folgender Kriterien getroffen:

  • akute Erkrankung mit Rehabilitationsbedarf
  • Mehrfacherkrankung
  • Einschränkung der Selbstständigkeit
  • medizinische Stabilität
  • ausreichende Belastbarkeit, Motivation, Verbesserungspotentiale

Ausschlusskriterien sind:

  • intensivpflichtige Erkrankung
  • deutliche Einschränkung aufgrund einer Demenzerkrankung


Zusätzliche Leistungen

  • Diätetische Kostform
  • Möglichkeit weiterführender rehabilitativer Maßnahmen in der Rehaklinik Giengen
  • Unterstützung durch unser Entlassmanagement und den Geriatrischen Schwerpunkt (Überleitung in eine Heimversorgung, Kontaktaufnahme mit Sozialstationen, Antragsstellung, Hilfsmittelversorgung etc.)


Leitung

Chefarzt Sevaram Sharma

Chefarzt

Sevaram Sharma

 
 

Leitender Oberarzt

Dr. Martin Nicklaus

 
 

Sekretariat

Ute Schulz
Tel.: +49 7321 33-94021

 
 
 
logo

Klinikum Heidenheim

Schloßhaustraße 100

89522 Heidenheim

Telefon: +49 (0)7321 33 0

 
IQM Logo