Sprungnavigation

Keyvisual Pflegbar

Inhalt

Behandlungsschwerpunkte und -möglichkeiten

Behandlungsschwerpunkte

  • Krankheiten des cerebrovasculären Systems (insbesondere Schlaganfall).
  • Zustand nach Knochenbrüchen und Gelenkersatz (z.B. Oberschenkelhalsbruch und künstliches Hüftgelenk)
  • Zustand nach Amputationen
  • Folge von Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen (z.B: Diabetes-Spätfolgen, Osteoporose)
  • Mobilitätsstörungen verschiedener Ursachen (z.B. rheumatische Erkrankungen, Parkinson´sche Erkrankung)
  • Verlängerte Rekonvaleszenz nach schwerer Erkrankung (z.B: Myocardinfarkt) und größeren operativen Eingriffen.


Behandlungsmöglichkeiten

Rehabilitation ist das Ergebnis eines Zusammenwirkens verschiedener Berufsgruppen zum Wohle des Rehabilitanden.
 

Bei der ärztlichen Untersuchung werden nicht nur die Krankheitserscheinungen, sondern auch verbliebene Fähigkeiten erfasst. Hieraus ergibt sich eine Therapieplanung, die im ständigen Austausch mit Therapeuten und Pflegekräften die Fortschritte des Rehabilitanden auf dem Weg zum Rehabilitationsziel begleitet.
 

Die Pflege der Rehabilitanden ist gleichzeitig Teil der Behandlung. Wer zunächst noch vermehrte Betreuung und Pflege benötigt, lernt Schritt für Schritt, sich wieder selbst zu versorgen. Rehabilitative Pflege ist in diesem Sinne Hilfe zur Selbsthilfe.
 

Die Physiotherapie behandelt die Funktionsstörungen des Bewegungsapparates. Wiedererlangung der Mobilität, bei Bedarf auch mit Hilfsmitteln, ist das Ziel.
 

Die Ergotherapie wird bei Funktionsstörungen sowohl der Wahrnehmung als auch der Motorik eingesetzt und arbeitet in der funktionellen Behandlung an der Wiedergewinnung verlorener Fähigkeiten. Richtschnur ist hierbei die individuelle Alltagsbewältigung.
 

Die Logopädie hilft Betroffenen, die an Stimm-, Sprech- oder Sprachstörungen leiden, zu einer Verbesserung der Verständigung mit der Umwelt. Außerdem kann logopädische Behandlungen bei bestimmten Schluckstörungen eingesetzt werden.
 

Der Sozialdienst unterstützt Rehabilitanden und Angehörige bei der Organisation der weiteren Versorgung und berät in sozialrechtlichen Fragen.