Sprungnavigation

Viszeral-, Thorax- & Gefäßchirurgie

Unternavigation

Inhalt

Darmzentrum Heidenheim

                logo

                            Zertifizierung November 2008

                            Rezertifizierung Oktober 2011

                            Rezertifizierung Oktober 2014

 



Rote Karte

Erkrankungen des Dünn- und Dickdarms sind sehr häufig und ihre Symptome vielfältig. Neben chronisch entzündlichen Darmerkrankungen und der Divertikelerkrankung sind Darmkrebserkrankungen sehr häufig. Auf Anregung der Deutschen Krebsgesellschaft   2006 wurden deutschlandweit Darmkrebszentren zertifiziert, die über eine große Erfahrung in der Diagnostik, Therapie und Nachsorge von Darmkrebserkrankungen verfügen.  Der Sinn der Zentrumsbildung ist die Gewähr, dass Patienten leitliniengerecht die beste Therapie ihrer Darmkrebserkrankung erhalten. Das Darmkrebszentrum Heidenheim wurde 2008 erstmalig nach den Richtlinien der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziert, im Oktober 2011 und im Oktober 2014 rezertifiziert (Leitung Professor Dr. Andreas Imdahl und Priv. Doz. Dr. Martin Grünewald). 

 
Am Klinikum Heidenheim werden sehr viele  Patienten mit Darmkrebserkrankungen behandelt, die Fallzahl nimmt zu auf Grund der demographischen Entwicklung.  Unsere Patienten werden entsprechend den aktuellen Leitlinien der Deutschen Krebsgesellschaft  therapiert. Die Befunde aller Patienten mit Dickdarm- oder Mastdarmkrebs werden in einer wöchentlich stattfindenden interdiziplinären onkologischen Konferenz (IOK) vorgestellt, dort wird die Therapie von den Spezialisten festgelegt. Das Darmkrebszentrum Heidenheim verfügt über ein kompetentes Netzwerk, so dass sicher gestellt ist, dass von der Vorsorge bis zur Nachsorge sämtliche Maßnahmen nach dem aktuellen Stand der medizinischen Wissenschaft angeboten werden zum Wohle unserer Patienten und ihrer Angehörigen.