Sprungnavigation

Klinik für Kinder- und Jugendmedizin

Schnellzugriff

Unternavigation

Unternavigation

Inhalt

Klinik für Kinder- und Jugendmedizin

Kulturmedizin

In der Kinder- und Jugendmedizin ist die Betreuung von Kindern und Jugendlichen aus unterschiedlichsten Herkunftsländern seit jeher ein wichtiges Aufgabenfeld. Alle MitarbeiterInnen der Klinik bemühen sich um eine umfassende Betreuung und Klärung der medizinischen und pflegerischen Fragestellungen im stationären und soweit als möglich auch im ambulanten Bereich. Dabei versuchen wir die Informationen und Behandlungskonzepte genauso zu vermitteln, wie bei deutschsprachigen Familien.

Die Gründung einer Arbeitsgruppe mit MitarbeiterInnen aus allen Bereichen ermöglichte eine intensivere Auseinandersetzung mit dieser umfassenden Thematik.

Um zu erfahren wie viele verschiedene Nationen und mit welchem Anteil an unserer Klinik betreut werden, haben wir von November 2014 bis März 2015 eine Umfrage durchgeführt, die zeigte, dass Menschen aus 24 Nationen bei uns vorstellig wurden.



Verteilung NationenVerteilung Muttersprache

Fremsprachige Informationen

In der Folge wurden der Stationsflyer in verschiedenste Sprachen (Türkisch, russisch, rumänisch, italienisch etc.) übersetzt, um den Familien den Aufenthalt in der Klinik zu erklären.



Von besonderer Bedeutung war für uns in der Zeit der sog. "Flüchtlingskrise" 2015/2016 Kontakt zu den vielfältigen Unterstützergruppen im Landkreis zu bekommen. Deshalb wurden  unter anderem bisher zwei Treffen veranstaltet, um sich gegenseitig austauschen zu können.

Es gelang dadurch Dolmetscher zu gewinnen, die uns in vielen Fällen mit Rat und Tat zur Seite stehen oder auch für die Unbegleiteten Minderjährigen einen Besuchsdienst zu ermöglichen.



Selbstverständlich gibt es über die Verpflegungsassistenten des Klinikums die Möglichkeit die Ernährung jeden Tag nach eigenen Gewohnheiten und Bedürfnissen für das Kind und die Begleitperson zusammenzustellen. Natürlich können auch eigene Nahrungsmittel (in Grenzen) mitgebracht werden. Dann ist es aber notwendig dies mit der betreuenden Pflegekraft abzusprechen, da bei vielen Erkrankungen spezielle ärztliche Ernährungsvorschriften bestehen.