Sprungnavigation

Unternavigation

Inhalt

Brustzentrum

Operative Therapiemöglichkeiten/ Kosmetische Brust-OPs

Wir besprechen mit Ihnen Ihren Befund und klären Sie über mögliche Operationsmethoden auf. Gemeinsam mit Ihnen und Ihren Angehörigen wird dann die für Sie bestmögliche individuelle Therapie nach neusten Leitlinien und Therapiestandards festgelegt. Vor und nach der Operation erfolgen interdisziplinäre Befundbesprechungen in unserer Tumorkonferenz. Die Operation wird durch ein Team erfahrener Brustoperateure durchgeführt, die die Kosmetik nicht außer Acht lassen. Die Mehrheit der betroffenen Frauen kann heute brusterhaltend operiert werden, d.h. es ist nicht mehr wie früher notwendig die komplette Brust zu entfernen. Außerdem muss heute nur in wenigen Fällen eine ausgedehnte Entfernung der Achsellymphknoten erfolgen. Welche Operationsmethode bei Ihrem Befund leitliniengerecht die Richtige ist, wird in unserer Brustsprechstunde ausführlich mit Ihnen besprochen.


Folgende Möglichkeiten stehen zur Verfügung:


- BET (brusterhaltende Therapie)

In über 2/3 der Fälle kann schonend operiert werden und die Brust erhalten bleiben.

- SLN (Sentinel-Lymphonodektomie)

Dabei wird nach radioaktiver Markierung der sogenannte Wächterlymphknoten operativ entfernt, ist dieser nicht befallen, müssen keine weiteren Lymphknoten entfernt werden.

- Axilladissektion

Ist ein Lymphknoten in der SLN befallen oder klinisch bereits auffällig (tastbar, per Ultraschall), dann muss eine Entfernung der axillären Lymphknoten erfolgen.

- Ablatio (komplette Entfernung der Brustdrüse)



Zur Rekonstruktion der Brust stehen folgende Verfahren zur Verfügung:


- Brustwiederaufbau mit körpereigenem Gewebe (Latissimus-dorsi-Lappenplastik, Tram-Lappenplastik)

- Wiederaufbau mit SilikonProthese (Implantat)

- Kombination von körpereigenem Gewebe und Prothese

- Onkoplastische Brustverkleinerungen

- Brustwarzenrekonstruktion


 Nach Zusammenstellung aller Befunde wird jede onkologische Therapie in unserer interdisziplinären Tumorkonferenz besprochen und individuell entschieden, welche weiteren Behandlungen postoperativ noch notwendig sind.

Sie erhalten im Anschluss einen Gesprächstermin, an dem wir mit Ihnen und wenn gewünscht Ihren Angehörigen gemeinsam das weitere Vorgehen besprechen.