Sprungnavigation

Unternavigation

Inhalt

Berufsbild

Ausbildungsintegriertes Pflegestudium



Tätigkeitsbereiche

Als examinierte Pflegekraft haben Sie ein großes berufliches Arbeitsfeld. Vielseitige Arbeitsangebote nicht nur

  • in Akutkrankenhäusern

sondern auch

  • in Rehabilitationskliniken
  • in der ambulanten Pflege (z. B. Sozialstationen)
  • in Alten- und Pflegeheimen
  • sowie in weiteren Gesundheitseinrichtungen (z.B. Krankenkassen, Gesundheitszentren).


Durch die neue Berufsbezeichnung

Gesundheits- und Krankenpflegerin / Gesundheits- und Krankenpfleger 

wird der erweiterte Ansatz der Pflege hervorgehoben.


Pflege beinhaltet fortan neben dem kurativen, auch den präventiven, rehabilitativen und palliativen Ansatz.


 



Ausbildungsziel

Während der 3-jährigen Ausbildung erwerben Sie fachliche, personale, soziale und methodische Kompetenzen. Das Augenmerk der Pflege liegt auf den zu pflegenden Menschen und deren Angehörigen. Ziel der Pflege ist es, die psychische/physische Gesundheit zu verbessern, zu fördern, zu erhalten und wieder zu erlangen.

 

Die Ausbildung befähigt Sie, insbesondere folgende Aufgaben eigenverantwortlich auszuführen:

 

  • Erhebung und Feststellung des Pflegebedarfs, Planung, Organisation, Durchführung und Dokumentation der Pflege
  • Evaluation der Pflege, Sicherung und Entwicklung der Qualität der Pflege
  • Beratung, Anleitung und Unterstützung von zu pflegenden Menschen und ihrer Bezugspersonen in der individuellen Auseinandersetzung mit Gesundheit und Krankheit
  • Einleitung lebenserhaltender Sofortmaßnahmen bis zum Eintreffen der Ärztin/des Arzt

 



Im Rahmen der Mitwirkung führen Sie folgende Aufgaben aus:

 

  • Eigenständige Durchführung ärztlich veranlasster Maßnahmen
  • Maßnahmen der medizinischen Diagnostik, Therapie oder Rehabilitation
  • Maßnahmen in Krisen-und Katastrophensituationen

 

Des weiteren kooperieren Sie mit anderen Berufsgruppen um für den Menschen mit seinen Gesundheitsproblemen einen möglich reibungslosen Ablauf zu gewährleisten und berufsübergreifende Lösungen  zu entwickeln.



Theoretische Ausbildung

Der theoretische Unterricht umfasst mindestens 2.100 Stunden und beinhaltet folgende Themenbereiche:

 

  1. Gesundheits- und Krankenpflege, einschließlich der Unterstützung, Beratung und Anleitung in gesundheits- und pflegerelevanten Fragen für Menschen aller Altersgruppen
  2. Pflegerelevante Kenntnisse aus den Naturwissenschaften und der Medizin, wie z. B. Mitwirkung bei medizinischer Diagnostik und Therapie
  3. Pflegerelevante Kenntnisse aus den Geistes- und Sozialwissenschaften
  4. Pflegerelevante Kenntnisse aus Recht, Politik und Wirtschaft

 

Der Unterricht wird Ihnen durch qualifizierte Pflegelehrkräfte, Fachpersonal aus dem ärztlichen und pflegerischen Bereich, vermittelt.

 


Blick in den Unterrichtsraum:

einst Unterricht einst...  




Theoretischer Unterricht

und heute




Es findet Blockunterricht statt. Während der Ausbildung werden mehrere schriftliche, mündliche und praktische Erfolgskontrollen durchgeführt. Die Ausbildung endet mit dem Ablegen der staatlichen Prüfung. Diese besteht aus einem schriftlichen, praktischen und mündlichen Prüfungsteil.

 

Erfolgreich bestanden:


einst...

einst...




Kurs 2006-09



und heute



 



Praktische Ausbildung

Die praktische Ausbildung erfolgt überwiegend an den Kliniken des Landkreises Heidenheim mit 2.500 Stunden. Das Klinikum verfügt derzeit über 603 Betten, zwei Instituten und 14 Fachkliniken.

Sie lernen die meisten der Fachkliniken während Ihrer Ausbildung kennen.



Praktische Anleitung

 




Praktische Anleitung beim Anlegen eines Verbandes.

 

 

 

Der praktische Einsatz- und Urlaubsplan wird von der Schule vorgegeben. Individuelle Einsatzwünsche der Auszubildenden werden im Rahmen der Möglichkeiten  berücksichtigt.



Neugeborenenpflege

 




Anleitung einer Pflegeschülerin während ihres Einsatzes in der Wochen- und Neugeborenenpflege.